Was Kritiker wirklich über Rogue One dachten

Durch Trent Moore/.13. Dezember 2016, 20:54 Uhr EDT

Disney erweitert das Krieg der Sterne Franchise wieder diese Woche mit der Veröffentlichung von Rogue One: Eine Star Wars-Geschichte, eine eigenständige Folge, die bis in die Zeit vor 1977 zurückreicht Eine neue Hoffnung die Mission der Rebellen darzustellen, die Pläne für den ursprünglichen Todesstern zu stehlen. Es enthält fast alle neuen Charaktere und geht ein kreatives Risiko ein, indem es das Franchise in eine kriegszerrissenere Richtung als je zuvor schickt. Jetzt sind endlich die ersten Bewertungen eingetroffen, sodass wir Ihnen sagen können, was die Kritiker sagen. Ist Schurke Eins jeder gute? Weiter lesen.

Rollender Stein

Peter Travers bei Rollender Stein sagt, der Film lebt und atmet in den heruntergekommenen und schmutzigen Ecken einer weit entfernten Galaxie - und bietet dennoch gerade genug Verbindungen zur ursprünglichen Trilogie, um das Gefühl zu haben, dass alles in derselben Welt ist. Er lobt auch die Besetzung neuer Charaktere, die die Mission übernehmen, sowie die Action-Versatzstücke und schreibt: „Sie finden kurz vor den Ereignissen der ersten Veröffentlichung statt Krieg der Sterne Film aus dem Jahr 1977, dieses Spin-off / Prequel hat den gleichen primitiven, gelebten, emotionalen, durchgeknallten Geist, der uns dazu gebracht hat, uns in die ursprüngliche Trilogie zu verlieben. '



Der Hollywood Reporter

Todd McCarthy von Der Hollywood Reporter argumentiert, dass Schurke Eins fühlt sich an wie ein Kriegsfilm, ein neuer Blickwinkel, der dem jahrzehntealten Franchise eine frische Atmosphäre verleiht. Dieser Ansatz liefert kinetische Energie, bemerkt McCarthy, die die Action am Laufen hält: 'Schurke Eins setzt definitiv den Krieg wieder in Krieg der Sterne. Es mag sich selbst als Schurke bezeichnen, aber dieses erste eigenständige Feature in der Serie, das offiziell nicht mit einem der vorherigen Einträge verbunden ist, passt bequem in das Universum, das George Lucas vor 40 Jahren geboren hat. '

Frist

Pete Hammond aus Frist hat großes Lob für Schurke EinsDies deutet darauf hin, dass es bereits ein Anwärter auf das Beste der Franchise ist. Von Michael Giacchinos Originalpartitur (und seinen Anspielungen auf John Williams 'klassischen Soundtrack) bis hin zu der Art und Weise, wie sich die Geschichte in das einfügt, was Fans wissen und lieben, sagt Hammond, dass sie eine nahezu perfekte Balance findet. 'Regisseur Gareth Edwards, der die wiederbelebte Godzilla Franchise hat hier das Gleiche getan ', argumentiert Hammond und nennt das Endergebnis' eine mitreißende und völlig unterhaltsame Einstellung, die beweist, dass Sie dem Rezept nicht folgen müssen, um Fans und Nicht-Fans ein zufriedenstellendes Essen zu servieren wie.'

Vielfalt

Peter Debruge bei Vielfalt sagt Schurke Eins 'perfekt' setzt die Eröffnungsnoten von Star Wars: Eine neue Hoffnung. Er geht nicht zu tief in Spoiler, sondern stellt fest Schurke Eins füllt eine von Eine neue HoffnungDie größten Schwächen: Die Tatsache, dass etwas so schwerfälliges und tödliches wie der Todesstern (genau dort im Namen!) tatsächlich einen so offensichtlichen, ausnutzbaren Fehler haben könnte. '(I) Es braucht die größte Schwäche dieses Blockbusters - dass ein kleiner Ein-Mann-Kämpfer eine Kampfstation von der Größe eines Mondes der Klasse vier in die Luft jagen kann - und macht diesen ungeheuren Konstruktionsfehler tatsächlich zu einem Aktivposten', schreibt Debruge. 'Jetzt wissen wir, warum der Todesstern eine Achillesferse hat und wie diese Informationen in Prinzessin Leias Hände fielen.'



USA heute

USA heute Der Kritiker Brian Truitt ist weniger begeistert als einige seiner Kollegen und weist darauf hin, dass der Film Schwierigkeiten habe, seinen Platz in der EU zu finden Krieg der Sterne Kanon. Er nennt das Franchise 'eine großartige Mythologie von Skywalkern und Schmugglern,' Auserwählten 'und seltsamen Cantina-Außerirdischen' und argumentiert: 'Auf diese Weise Schurke Eins fühlt sich klein an, trotz seines charakteristischen Heldentums und seiner Science-Fiction-Action, und seinen Hauptakteuren fehlt größtenteils der Charme, der Rey, Finn und Poe im letzten Jahr gemacht hat Das Erwachen der Macht- oder Han, Luke und Leia damals - so besonders. '

Der Rand

Bryan Bishop bei Der Rand gibt zu, dass der Film nicht perfekt ist und manchmal unter der Last zittert, eine eigene Erzählung erstellen zu müssen (anstatt auf den vorherigen Fortsetzungen aufzubauen). Das erstreckt sich auch auf die Charaktere - Bishop glaubt, dass einige Mitglieder des Ensembles bis zum Ende der Geschichte eindimensional bleiben (obwohl es sicherlich einige Besonderheiten gibt). Während Bischof die Bilder lobt, bemerkt er das Schurke Eins kämpft am meisten, wenn man versucht, nur ein zu sein Krieg der Sterne Film: 'Der Film steigt, wenn er jeden Anspruch auf eine Weltraumoper aufgibt und den bombastischen modernen Actionfilm, der im Kern liegt, voll und ganz aufgreift, was ihm eine einzigartige Identität verleiht, die sich tatsächlich von anderen Einträgen in der Serie unterscheidet.'

verabscheuungswürdig mich margo

Chicago Tribune

Michael Phillips bei der Chicago Tribune berührt die unzähligen Filme Schurke Eins könnte verglichen werden mit - einer Liste, die von der läuft Das dreckige Dutzend zu Beschützer der Galaxis und Klingenläufer. Er lobte auch das vielfältige Ensemble sowie die handgehaltene Aufnahmetechnik: 'Die Bemühungen von Regisseur Gareth Edwards sind absichtlich rau, hektisch, aber als kinetisches Kino immer effektiver', schreibt er. 'Die Kampfszenen werden in dem Stil gedreht, den Produktionsdesigner Neil Lamont als' Doku-Kriegsfilm '-Stil bezeichnet, der sich auf die Handheld-Technik konzentriert. Der Kameramann Greig Fraser verwendet einige alte 77er-Objektive.'



Wöchentliche Unterhaltung

Chris Nashawaty bei Wöchentliche Unterhaltung gibt Schurke Eins eine B + Bewertung, die es als 'genauso befriedigend' erachtet wie Das Erwachen der Macht. Er deutet an, dass Darth Vader ein paar gute Szenen und einen epischen Force Choke bekommt, und lobt auch die Einführung von Jyn. Er nennt den Charakter einen 'heftigen', 'versammelnden' und 'menschlichen' Helden, der wohl noch inspirierender ist als Das Erwachen der Macht'Rey. Nashawatys größter Imbiss aus Schurke Eins ist, dass es letztendlich mehr ein Überfallfilm ist als alles andere: 'Diese bunte Bande von Dieben und Schurken muss ein paar Blaupausen machen. Es ist Ozean 11 im Weltraum «, argumentiert er. 'Und während der Film ein bisschen in der Mitte durchhängt (wo er mit Exposition belastet wird), ist der Überfall im dritten Akt ein White-Knuckle-Zeug.'

Forbes

Scott Mendelson von Forbes Witze 'das ist das Krieg der Sterne Die Geschichte, nach der Sie suchen, ist absolut besser als Das Erwachen der Macht- und ein Anwärter auf das Beste Krieg der Sterne Film von allen. Mendelson sagt, dass sich das Endprodukt manchmal mehr auf die Handlung als auf Charaktere konzentriert, aber nicht genug, um eine fantastische Erfahrung zu beeinträchtigen, und weist auf die tonalen Verbindungen zum Animierten hin Krieg der Sterne Shows - speziell ihr Fokus auf neue und andere Charaktere. '(I) t ist selten weniger als unterhaltsam, mit einem reichen visuellen Vokabular und einem Ton, der sich größtenteils von seinen filmischen Vorgängern unterscheidet', schreibt Mendelson. 'Ironischerweise vermischt es von seiner besten Seite den kampfmüden Zynismus von Star Wars: Die Klonkriege und das 'Welchen Unterschied kann eine Person machen?' Verzweiflung von Star Wars: Rebellen. '

Die New York Times

A.O. Scott von Die New York Times hatte eine ausgesprochen gemischte Reaktion auf den Film und argumentierte, die Geschichte selbst sei 'mittelmäßig', getragen von einer fantastischen Besetzung, und ziele letztendlich auf großartige Ideen ab, habe aber Probleme, sie tatsächlich auf sinnvolle Weise anzugehen. 'Sie wollen mehr und weniger', argumentiert Scott. 'Es gibt zu viele Charaktere, zu viele taktische und technische Erklärungen, zu viel pseudopolitisches Geschwätz. Gleichzeitig gibt es nicht genug von der kindlichen Dynamik zwischen Galen und Jyn und nicht genug Gewicht für die ethischen und strategischen Probleme der Rebellion. '